fbpx

Aktuelles

Unsere bunten Monatsgerichte im August

Unsere bunten Monatsgerichte im August setzen diesem unglaublichen Sommer in Bonn das i-Tüpfelchen auf.
Nur bei uns bekommt ihr einen Burger inspiriert von den Stränden in Hawaii: Unseren „Waikiki Beach“-Burger gibt’s mit leckerem Rindfleisch-Patty, gegrillter Paprika Salsa mit Rucola Salat, Ananas, Käse…
Heeeeey Macarena! Auch unsere Süßkartoffel „Macarena“ solltet ihr euch diesen Monat nicht entgehen lassen: Gebackene Ofen-Süßkartoffel mit Kräuter-Quark und buntem gemischtem Sommer Salat mit knackigen Kirschtomaten – natürlich veggie!
Unsere große Eis-Auswahl ist letzten Monat so gut bei euch angekommen und gehört deswegen auch in den August! Coconut Crisp, Mango-Passionsfrucht, Schokolade, Erdbeere, Vanille, Banane, Pistazien – Sie runden unsere bunten Monatsgerichte ab! Schaut vorbei!

Bundesligateam Telekom Baskets gut gelaunt am Godesburger-Grill

Deutschlands erstes inklusives Better-Burger-Restaurant Godesburger erhielt prominente Unterstützung von dem gesamten Team der Telekom Baskets.

Fans der Telekom Baskets kamen beim diesjährigen „Meet & Eat“ ganz auf ihre Kosten. Mit strahlenden Gesichtern gab es in familiärer Stimmung jede Menge Selfies und ein Autogramm mit dem Lieblingsspieler, dazu den aktuellen „Telekom Baskets Burger“ zum Probieren. „Ich bin sprachlos. Ich bin zum ersten Mal im Godesburger und ein Riesenfan der Telekom Baskets“, freut sich Nicole Schneider, die das Meet & Eat mit den Telekom Baskets über die Facebook Verlosung gewonnen hat. „Für den Abend habe ich extra mit einer lieben Kollegin meinen Dienst im Krankenhaus getauscht“. Mitten zwischen den Spielern konnten drei Gewinner der Verlosung mit ihren Begleitungen den Abend genießen. Doch nicht nur die Fans der Baskets kamen an diesem Abend auf ihre Kosten. Schon fast traditionell erhielt auch die Küchencrew des Godesburger Unterstützung aus den Reihen der Telekom Baskets.

v.l.n.r. Yorman Polas Bartolo (Telekom Baskets), Zeredesit Omar (Godesburger), Michael Wichterich (Sportmanager der Telekom Baskets) und Martin Breunig (Telekom Baskets) präsentieren den von ihnen zubereiteten Telekom Baskets Burger.

 

Der Telekom Baskets Burger kam gut an. Ein Burger, der es in sich hat und der den ganzen April auf der Karte des Godesburger steht. 180 Gramm Rindfleisch-Patty auf BBQ Sauce mit Salat, Käse und Zwiebelringen. Doch nicht nur der Monatsburger steht ganz Zeichen des Baskets. Der „Time-Out Süßkartoffel Burger“ ist eine Veggie-Variante mit Süßkartoffel-Patty und leckerem Sourcream-Kräuter Topping. Zusätzlich gibt es den „New York Lox & Bagel“, also einen Sesam Bagel mit Cream Cheese, Räucherlachs und Kapern. Für die Fans von leckeren Dessert gibt es in diesem Monat den „Rebound“ Cookie-Shake.

Der Aktionsabend mit den Telekom Baskets wurde von dem Netzwerk bonn-rhein-sieg-fairbindet organisiert und durchgeführt. Ein Netzwerk, das sich für einen inklusiven Arbeitsmarkt in der Region Bonn/ Rhein-Sieg stark macht. Mit dem „Meet & Eat“ im Godesburger setzen sich die Baskets erneut für einen inklusiven Arbeitsmarkt in Bonn ein. „Wir sind dankbar und auch stolz, dass die Telekom Baskets Bonn die Netzwerkarbeit auf so engagierte Weise unterstützen. Damit schaffen sie eine Öffentlichkeit für ein gesellschaftlich so wichtiges Thema wie den inklusiven Arbeitsmarkt“, sagt Wolfgang Pütz, Geschäftsführer des Godesburger.

v.l.n.r. Bruno Straub (Godesburger Restaurantleiter), Wolfgang Pütz (Godesburger Geschäftsführer), Michael Wichterich (Sportmanager der Telekom Baskets) und Bogdan Suciu (Physiotherapeut der Telekom Baskets) begrüßen Spieler und Fans

 

Auch Baskets Sportmanager Michael Wichterich, der gemeinsam mit Wolfgang Pütz und Bruno Straub, Restaurantleiter des Godesburger, die Spieler und Fans begrüßte, bekräftigte „Wir freuen uns wieder hier im Godesburger zu sein und unterstützen gerne unseren Kooperationspartner und seinen Kampf für einen inklusiven Arbeitsmarkt in der Region.“ Der Godesburger dient als Leuchtturmprojekt für eine gelungene betriebliche Inklusion. 7 Menschen mit und 5 Menschen ohne Behinderung arbeiten hier selbstverständlich Seite an Seite. Zwischen bonn-rhein-sieg-fairbindet, dem Godesburger und den Telekom Baskets besteht bereits seit einigen Jahren eine enge Verbindung, so dass die Fans sicher auch im nächsten Jahr Ihren Idolen beim Meet & Eat wieder ganz nahe kommen können.

Am 04. April: „Meet & Eat“ mit den Telekom Baskets im Godesburger

Ein einmaliges Erlebnis bietet sich allen Fans der Telekom Baskets am 04. April 2019 im Godesburger. Unter dem Motto „Meet and Eat“ können alle Baskets Fans ihre Idole live und hautnah abseits des Platzes erleben, sich mit ihnen austauschen und Erinnerungsfotos schießen.

Die Telekom Baskets engagieren sich in dem regionalen Netzwerkes bonn-rhein-sieg-fairbindet, das sich für einen inklusiven Arbeitsmarkt stark macht. Sie engagieren sich jedoch nicht nur, sondern wissen auch aus erster Hand, wie gut die Zusammenarbeit von Menschen mit und ohne Behinderung funktioniert. In der Hallentechnik beschäftigen die Bundesliga-Basketballer einen Mitarbeiter mit einer Behinderung – einen wertvollen Mitarbeiter, den heute keiner aus dem Team mehr missen möchte. Und diese Erfahrung möchten die Baskets weitergeben und richteten das Spiel der Telekom Baskets gegen BG Göttingen am 17.03.2019 um 15:00 Uhr ganz im Zeichen von bonn-rhein-sieg-fairbindet aus.

Thema: „Meet & Eat“ mit den Telekom Baskets
Datum: Donnerstag, 04. April 2019
Uhrzeit: ab 20.00 Uhr
Ort: Godesburger Restaurant, Moltkeplatz 2, 53173 Bonn

Bonner Prinzenpaar zu Gast im Godesburger

Was passt wohl am besten, wenn Bonner Prinzenbesuch zum Mittagessen kommt? Klar doch, jecke Burger in verschiedenfarbigen Brötchen mit viel buntem Gemüse. Thomas I. und Bonna Anne-Christin I. freuten sich beim Besuch des Godesburger am vergangenen Freitag.

Lesen Sie den ganzen Bericht im Generalanzeiger online: Bonner Prinzenpaar besucht Burgerladen in Godesberg

v.l.n.r. Prinz Thomas I. und Bonna Anne-Christin I,

v.l.n.r. Prinz Thomas I., Wolfgang Pütz, Bonna Anne-Christin I und Bruno Straub

v.l.n.r. Bonna Anne-Christin I, Bruno Straub und Prinz Thomas I.,

Karnevalsburger

„Kinopolis fairbindet Bonn-Rhein-Sieg“ mit Margie Kinsky und Bill Mockridge

Inklusiv, verliebt und sportlich geht es bei der Veranstaltung des Netzwerkes bonn-rhein-sieg-fairbindet am 25.03.2019 um 18:30 Uhr im Kinopolis Bad Godesberg zu.

Für nur 9,80 Euro erwartet die Gäste neben dem Auftritt der bekannten und beliebten Bonner Schauspieler Margie Kinsky und Bill Mockridge ein vom Kinopolis organisierter Sektempfang, Fingerfood von Godesburger und Pauke -LIFE-, ein Best Practice zur „Inklusion am Arbeits-markt“. Beide sind nicht nur erfolgreiche Comedians, Schauspieler und Buchautoren,
sondern auch seit 33 Jahren ein glückliches Paar. Gemeinsam gehen sie in diesem Jahr unter dem Motto „Hurra, wir lieben noch“ auf Tour.

Abgerundet wird der Abend durch den Kinofilm „Wir sind Champions“. Die spanische Komö-die WIR SIND CHAMPIONS erzählt die inspirierende Geschichte eines cholerischen Basket-balltrainers, der eine Mannschaft aus Menschen mit Behinderung trainieren soll – und dabei auch zu sich selbst findet. In seinem Heimatland mit über 3 Millionen Kinobesuchern ein
voller Erfolg!

Die Karten können ab sofort beim Kinopolis Bonn Bad Godesberg (Moltkestrasse 7-9, 53173 Bonn-Bad Godesberg) und im Online Vorverkauf auf der Website www.kinopolis.de erworben werden.

Den Flyer zu unserem Event erhalten Sie hier als PDF: Kinopolis_fairbindet_2019

 

diekonfektionierer findet Ihr jetzt auch auf Youtube

Gerne möchten wir ein wenig Werbung für diekonfektionierer machen, die jetzt ihren eigenen Youtube-Kanal gestartet haben. Schaut doch mal rein : diekonfektionierer

 

Bonner Verein für gemeindenahe Psychiatrie errichtet Stiftung zur Unterstützung psychisch erkrankter Menschen

Schon fast täglich erscheinen in den Medien die Meldungen über das Schicksal psychisch erkrankter Menschen. Ob Krankenkassen-Reports oder andere statistische Quellen: die Zahl der psychisch erkrankten Menschen nimmt signifikant zu! Die Statistiker berichten, dass rund ein Drittel der Bevölkerung einmal jährlich von einer psychischen Erkrankung betroffen ist. Einem aktuellen Bericht des Bundesarbeitsministeriums zufolge wurden 2017 in Deutschland 107 Millionen Fehltage aufgrund von psychischen Erkrankungen registriert. Die Krankenkassen sehen in den psychiatrischen Diagnosen die zweithäufigste Ursache –direkt nach den Skelett-Muskel-Erkrankungen- für Arbeitsunfähigkeit. Die Dauer der Erkrankungsphasen gestaltet sich dabei durchschnittlich viel länger als bei allen übrigen Diagnosen. Experten schätzen die Zahl der von psychischer Erkrankung bedrohten Menschen viel höher.

 

„All das mag verdeutlichen, dass potentiell nahezu jeder Mensch von einer psychischen Erkrankung betroffen sein kann“, resümiert Wolfgang Pütz, Vorsitzender der neu errichteten Stiftung. „In diesem Kontext ist es sehr wichtig, Hilfen für all diejenigen, die begleitende Unterstützung benötigen, zur Verfügung zu stellen. Hierbei soll die Stiftung helfen.“

Kuratoriumsvorsitzender Bernd Grubba ist stolz darauf, dass das Aufbauwerk des von ihm 1981 mitgegründeten „Bonner Verein für gemeindenahe Psychiatrie e.V.“ nun auch eine Stiftung umfasst: „An vielen Stellen könnten wir gerade sozialräumlich noch wirksamer arbeiten, wenn uns hierzu entsprechende Mittel zur Verfügung stünden. Wir hoffen, dass dies nun durch Spenden und Nachlässe an die Stiftung Gemeindepsychiatrie Bonn-Rhein-Sieg möglich wird.“

 

Besonderes Augenmerk wird die Stiftung auf die Entstigmatisierung psychisch erkrankter Menschen und deren gesellschaftlicher Teilhabe in allen Lebensbereichen –Wohnen, Arbeit, Tagesstruktur- legen. „Ein gutes Beispiel für gelebte Inklusion stellt beispielsweise das Theaterprojekt „Fulminant“ dar, das über den Weg des kulturellen Miteinanders sowohl auf Seiten der Darsteller wie auch des Publikums Grenzen zwischen gesund und erkrankt fallen lässt“, weiß Gerhard Wolf, Vorstandsmitglied der neuen Stiftung zu berichten. „Weil gleichzeitig künstlerisches Schaffen eine wunderbare Möglichkeit ist, der eigenen Seele Ausdruck zu verleihen, werden wir versuchen, das Angebot auf musikalische und gestalterische Angebote auszudehnen.“

 

Dem Kuratorium der Stiftung gehören an Bernd Grubba, Dieter Liminski, Prof.Dr. Markus Banger, Anette Schwolen-Flümann, Rafael Selzer, Thomas Regh, Fritz-Ludwig Hirschhäuser, Ute Schroller, Eva-Maria Rechmann-Busch. Den Stiftungsvorstand bilden Wolfgang Pütz und Gerhard Wolf.

Foto: Kuratorium und Vorstand der Stiftung (nicht mit auf dem Bild ist Mitglied des Stiftungsvorstandes Gerhard Wolf)

Öffnungszeiten über die Feiertage

Wir sind auch zwischen den Jahren für dich da! Wenn du es nicht schaffen solltest die köstlichen & festlichen Gerichte des Monats zu testen, dann wünscht dir schon jetzt das gesamte Godesburger-Team besinnliche Weihnachtstage und ein „godes“ neues Jahr!

Vom 27.12.2018 bis zum 30.12.2018 haben wir wie gewohnt geöffnet, mehr Infos zu unseren Öffnungszeiten an den Feiertagen findest du hier:

1. November: Geöffnet!

Am 1. November ist Allerheiligen, aber wir haben trotzdem zwischen 13 und 21 Uhr für euch geöffnet. Kommt gerne vorbei und seid die Ersten, die den neuen Monatsburger probieren! Bis bald, euer Godesburger

Veranstaltung „Kinopolis fairbindet Bonn-Rhein-Sieg“: inklusiv, berührend, humorvoll und „Schwer verrückt“

Die Veranstaltung „Kinopolis fairbindet Bonn-Rhein-Sieg“ mit Markus Maria Profitlich war ein voller Erfolg.

Das Netzwerk bonn-rhein-sieg-fairbindet gestaltete das Event rund um das Thema Inklusion am Arbeitsplatz gemeinsam mit dem Kinopolis Bonn Bad Godesberg. „Als Teil des Netzwerkes bonn-rhein-sieg-fairbindet freuen wir uns, die Veranstaltung bei uns im Hause ausrichten zu können. Es ist eine hervorragende Möglichkeit auf unser Ziel eines inklusiven Arbeitsmarktes aufmerksam zu machen.“ freut sich Friederike Gruner Gramstadt, Theaterleitung Kinopolis Bonn Bad Godesberg. Passend zu dem vom Kinopolis organisierten Sektempfang versorgten Godesburger & Pauke -LIFE- die Gäste mit reichlich leckeren süßen und herzhaften Häppchen, bevor es gemeinsam in den Kinosaal ging.

Friederike Gruner-Gramstadt (Kinopolis Bonn Bad Godesberg) und Wolfgang Pütz (bonn-rhein-sieg-fairbindet)

Als gelungenes Entrée startete das Event mit einem kleinen Einführungsfilm der Aktion Mensch in das Thema Inklusion. Eine perfekte Überleitung zu Friederike Gruner-Gramstadt, Theaterleitung des Kinopolis Bad Godesberg, und Wolfgang Pütz, Netzwerkleiter bonn-rhein-sieg-fairbindet, die die Gäste auf herzliche und charmante Weise begrüßten. Unter den Gästen befand sich auch Landrat Sebastian Schuster, der das Event bereits im Vorfeld tatkräftig unterstütze.

Ein gut aufgelegter Markus Maria Profitlich begeisterte das Publikum in einem halbstündigen Auftritt mit Auszügen seines Solo-Programms „Schwer verrückt“. Zu Beginn lobte er das Engagement des Netzwerks bonn-rhein-sieg-fairbindet und bekräftigte „Eigentlich müsste es Pflicht für jeden sein, sich in solch einem Verein zu beteiligen“.

Markus Maria Profitlich

Markus Maria Profitlich

Wie so ein Engagement aussehen kann, sehen die Gäste in einem anschließenden kurzen Filmbeitrag über Frischedienst Baum aus Hersel. Das Unternehmen, welches wie das Kinopolis und die Aktion Mensch ebenfalls Mitglied im Netzwerk bonn-rhein-sieg-fairbindet, beschäftigt 6 Menschen mit Behinderung. „In unserem Unternehmen ist das gemeinsame Arbeiten von Menschen mit und ohne Behinderung ganz selbstverständlich. Das wollten wir mit unserem Film verdeutlichen und anderen Arbeitgebern zeigen, wie Inklusion am Arbeitsplatz funktionieren kann“, sagt Dennis Baum, Geschäftsführer von Frischedienst Baum.

Das Kinopolis zeigte anschließend den Kinofilm „Maudie“, ein berührender Film über das Leben der kanadischen Malerin Maud Lewis, die seit ihrer Kindheit an rheumatoider Arthritis leidet. Die Hauptrollen spielen beeindruckend Sally Hawkins (Happy Go Lucky) und Ethan Hawke (Der Club der toten Dichter, Reality Bites u.v.m).

Alles in allem ein schöner Abend der zum Nachdenken anregte, berührte und zum Schmunzeln brachte. Wir freuen uns jetzt schon auf einen weiteren inklusiven Kinoabend im kommenden Jahr.